• slider01.jpg
  • slider02.jpg
Seebach. Wovon ernähren sich heimische Vögel im Winter? Das wollten die Schüler der Klassen 4a und 4b der Mühlhäuser Forstbergschule etwas genauer wissen und verlegten am Donnerstag mit ihren Lehrerinnen Elisabeth Weber und Martina Mieth den Wandertag in die Vogelschutzwarte nach Seebach.
Dort wurden sie schon mit einem umfangreichen Programm erwartet. Sie teilten sich in drei Gruppen, von denen immer abwechselnd eine von Dr. Rudi Sienhold durch den Park geführt wurde und sich dort ein reales Bild von den Lebensbedingungen der Vögel in der winterlichen Natur machen konnte. Die anderen beiden Gruppen handwerkelten derweil im Burgkeller.


Eine Gruppe baute Nistkästen und Futterhäuschen mit Hausmeister Axel Mörstedt und Elke Freist und die dritte stellte mit Pia und Hans-Martin Menge vom Verein der Freunde der Vogelschutzwarte Futterglocken und anderes Naschwerk für die Vögel her. Dafür wurde z.B. Rindertalg im Topf geschmolzen, eine ganz spezielle Körnermischung hinzugegeben, gut verrührt und in „gepfählte“ Blumentöpfe aus Ton eingefüllt. Diese werden dann im Garten aufgehängt und Meisen, Eisvögel & Co, finden hier ein leckeres Häppchen. Ebenso bei den auf Draht gefädelten Erdnüssen.

Aber soll man die Vögel im Winter wirklich zufüttern oder sie lieber der wahren Natur überlassen? Die Ansichten dazu sind pro und contra. „Füttern“ sagt Pia Menge „aber mit Sinn und Verstand“. Denn das Futter, das ja meist aus Körnern und Samen besteht, darf niemals nass werden. Denn dann beginnt es zu schimmeln und zu faulen und richtet den Vögeln mehr Schaden an, als Nutzen. Sie rät deshalb allen, die Futterhäuser oder Nistkästen aufgestellt haben, diese auch regelmäßig zu kontrollieren und wieder herzurichten. Dann kann eigentlich auch nichts mehr schief gehen, mit der Winterfütterung oder der Jungenaufzucht im Frühjahr.

Das waren doch alles sehr spannende und hilfreiche Erkenntnisse und so wurde niemandem die Zeit zu lang und die Bastelergebnisse konnten mit Stolz hergezeigt und anschließend auch mitgenommen werden. Gerade für die Grundschulklassen ist so ein Ausflug in die Vogelschutzwarte mit ihrem großen Park, in dem viele Vögel artgerecht leben oder auch gepflegt werden, eine wirklichkeitsnahe Bereicherung ihres Heimat- und Sachkundeunterrichtes.

Elke Hill

weitere Bilder: