• slider01.jpg
  • slider02.jpg
Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Vogelschutzwarte Seebach wird im kommenden Jahr eine Sonderbriefmarke erscheinen. Das Bundesfinanzministerium hat das Thema in sein Ausgabeprogramm für das Jahr 2008 aufgenommen.
SEEBACH. Als staatlich unterstützte "Versuchs- und Musterstation für Vogelschutz" wurde am 1. April 1908 im Schlossgut Seebach durch Dr.h.c. Sittich Hans Freiherr von Berlepsch ( 1857-1933) die nunmehr älteste Vogelschutzeinrichtung Deutschlands gegründet. Das im nächsten Jahr anstehende Jubiläum "100 Jahre Vogelschutzwarte Seebach" hat das Bundesfinanzministerium als Briefmarkenthema in sein Ausgabeprogramm 2008 aufgenommen. Diese Tatsache gilt als eine Sensation. Denn aus immerhin etwa 400 thematischen Vorschlägen und Zuschriften hatte der Programmbeirat, ein ehrenamtliches Gremium beim Bundesfinanzministerium, letztlich 51 Sonderbriefmarken herausgefiltert und sie dem Finanzminister zur Empfehlung vorgelegt. So war Dr. Rudolf Sienhold, der stellvertretende Leiter der Seebacher Vogelschutzwarte hoch erfreut, als er gestern von dem Vorhaben erfuhr. Das Projekt war noch von dem kürzlich verstorbenen Leiter der Einrichtung, Dr. Ronald Kaiser, und von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie als Betreiber der Vogelschutzwarte angestoßen worden. Der Ausgabetag und der Nennwert der Sondermarke muss noch zwischen dem Bundesfinanzministerium und der Deutschen Post AG abgestimmt werden. In einem Wettbewerb unter mehreren Designern und Grafikern wird dann das endgültige Motiv bestimmt. Es dürfte nahe liegen, dass die Seebacher Briefmarke um das Jubiläum im April 2008 erscheinen wird. Dazu wird es schmuckvolle Sonderstempel in Berlin und Bonn und möglicherweise auch in Seebach (Weinbergen) geben. Mit dem bevorstehenden Ereignis kommt zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung eine Einrichtung in einem Dorf des Unstrut-Hainich-Kreises zu Briefmarkenehren. Andererseits wurde mit der im vorigen Jahr erschienenen Röbling-Briefmarke und dem Hainich-Block (2000) die Region schon auf ähnliche Weise bedacht. Die DDR-Post hatte 1988 das Siegel der Mühlhäuser Sattler von 1565 und zur Thomas-Müntzer-Ehrung 1989 Sondermarken herausgegeben. Bereits im Jahr 1972 kamen anlässlich der Internationalen Rosenausstellung auf der iga in Erfurt zwei berühmte Bad Langensalzaer Rosenzüchtungen zu Briefmarkenehren. Es handelte sich damals um die Motive Professor Knöll und Bergers Rose.

Reiner SCHMALZL
05.01.2007